Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aus der Elbe

Gesunkener Hafenschlepper geborgen

Hamburg, 25.10.2013
Schlepper, Gesunken, Rissen, Diesel, Öl, Feuerwehr

Der Schlepper war in der Elbe in der Höhe von Rissen gesunken.

Aus der Elbe in Höhe der Insel Neßsand bei Hamburg ist am Freitag (25.10.) der gesunkener Hafenschlepper "Heinrich Hübbe" geborgen worden.

Ein Schwimmkran zog das Schiff aus dem 15 Meter tiefen Wasser, nachdem Taucher zuvor ein Hebegeschirr an dem Schlepper befestigt hatten, wie eine Sprecherin der Hamburg Port Authority (HPA) sagte.

Schlepper wird auf Schäden untersucht

Die "Heinrich Hübbe" war am Mittwoch vergangener Woche (16.10.) beim Anlegen an einem Bagger in Höhe Wittenbergen mit einer Schute zusammengestoßen, hatte über das Heck Wasser genommen und war gesunken. Die beiden 25 und 27 Jahre alten Besatzungsmitglieder konnten sich unverletzt retten. Nach dem Leerpumpen des gehobenen Schiffes soll ein Gutachter die "Heinrich Hübbe" auf Schäden untersuchen. Größere Mengen Öl seien nicht ausgetreten. Nach früheren Angaben der Polizei war der Schlepper mit etwa 4800 Liter Diesel und 400 Liter Motoröl an Bord gesunken.

Lest auch: Schlepper-Unglück: Bergung des Schleppers kann noch Tage dauern

Der Hafenschlepper "Heinrich Hübbe", der am Mittwochnachmittag (16.10.) in der Elbe versunken ist, kann ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus