Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leiche identifiziert

Toter aus Tunnel kommt aus Mexiko

Hamburg, 06.10.2013
Leiche in S-Bahn-Tunnel, Landungsbrücken

Die Männerleiche konnte zunächst nicht wegen der starken Verunstaltung identifiziert werden. 

Die Männerleiche im Tunnel des S-Bahnhofes Landungsbrücken konnte nun identifiziert werden. Es ist ein 18-Jähriger aus Mexiko. 

Neue Informationen im Fall der Männerleiche im S-Bahn-Tunnel. Wie sich jetzt herausstellt, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 18-Jährigen aus Mexiko. Das hat die Bundespolizei durch Fingerabdrücke feststellen können.

Torkelnd Richtung Tunnel

Ein Überwachungsvideo konnte zudem Aufschlüsse geben, wie es zu diesem tragischen Vorfall kommen konnte. Auf dem Band, ist zu sehen, wie der Mann am Samstagmorgen (05.10.) gegen vier Uhr an der Station Landungsbrücken torkelnd auf den S-Bahngleisen in Richtung Tunnel, der zur Haltestelle Reeperbahn führt, unterwegs war.

Fahrer habe den Aufprall nicht bemerkt

Laut Angaben der Polizei hat ihn dann eine in die Station einfahrende S-Bahn erfasst und der Verstorbene wurde letztendlich vom dritten Wagen überfahren. Der Fahrer habe nichts von dem Aufprall mitbekommen können, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Der 18-Jährige war auf der Stelle tot. Die Leiche des jungen Mannes wurde vom Fahrer des nächsten Zuges entdeckt, der dann auch die Beamten alarmiert hat. Ein Fremdverschulden wird von den Rechtsmedizinern ausgeschlossen.

Die Bundespolizei ermittelt nun die Angehörigen des toten Mannes und seinen Wohnort in Deutschland.  

(pgo)

comments powered by Disqus