Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Betreuungsquote

Die Anzahl an Kita-Kindern steigt

Hamburg, 18.09.2013
RHH - Expired Image

Die Betreuungsquote ist in Hamburg so hoch wie noch nie und die Zahl wird weiter steigen.

In Hamburg steigt die Zahl der Kleinkinder in den Kitas oder bei den Tagesmüttern im bundesweitem Vergleich am stärksten.
 

Insgesamt waren im März über 19.300 Kinder aller unter Dreijährigen in Kindertagesbetreuung. Das entspricht einem Plus von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hamburg erreicht damit eine Betreuungsquote von 38,4 Prozent und liegt somit über den Bundesdurchschnitt von knapp 30 Prozent.

Betreuungsquote steigt stark 

Seit August hat jedes Kleinkind ab dem ersten Geburtstag gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Es ist davon auszugehen, dass die Anzahl der zu betreuenden Kinder im nächsten Jahr weiter ansteigen wird. Ob Hamburg Spitzenreiter unter den Ländern mit der höchsten Betreuungsquote wird, bleibt allerdings abzuwarten. Sachsen-Anhalt bleibt mit einer Quote von circa 57 Prozent erst mal weiter an der Spitze.

Wunsch nach Betreungsangebot

In Umfragen wurde ermittelt, dass im bundesweiten Durchschnitt 39 Prozent aller Eltern von Kindern unter drei Jahren ein Betreuungsangebot wünschen. Im Durchschnitt wurde dieser Bedarf mit 40,3 Prozent nun gedeckt, in vielen Großstädten liegt er aber beispielsweise weit höher, viele suchen weiter händeringend einen Betreuungsplatz. Bislang hielten sich die Eltern mit rechtlichen Schritten jedoch zurück, die befürchtete Klagewelle ist ausgeblieben.

Unterschiede zwischen Ost und West

Auch das Statistische Bundesamt in Wiesbaden legte am Mittwochmorgen (18.09.)Zahlen zur Betreuung vor, allerdings mit Stichtag 1. März 2013. Damit berücksichtigt das Amt keine Plätze, die erst danach geschaffen oder bewilligt wurden. Daraus geht hervor, dass schon vor dem Rechtsanspruch auf eine U3-Betreuung jedes dritte Kleinkind in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreut wurde. Bei den Zweijährigen war es sogar jedes zweite. In Ostdeutschland ist die Betreuungsquote fast doppelt so hoch wie in den westdeutschen Bundesländern.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus