Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Schulen

Zahl der Gewalttaten an Schulen gestiegen

Hamburg, 11.09.2013
Schule, Gewalt

An Hamburger Schulen gab es 2012 über 1.100 Gewalttaten.

Die Zahl der Gewalttaten an Hamburgs Schulen ist erneut gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es über 1.100 Gewalttaten, 13% mehr als im Vorjahr.

Wie die Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des familienpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion, Christoph de Vries, ergab, erhöhte sich deren Zahl im vergangenen Schuljahr um 13,4 Prozent auf 1.103 Taten. Im Vergleich zur erstmaligen Erhebung im Schuljahr 2009/2010 habe sich die Zahl der gemeldeten Gewaltvorfälle auf Hamburgs Schulhöfen damit mehr als verdoppelt, erklärte de Vries am Dienstag (10.9.).

Stärkster Anstieg von Gewalt an Schulen in Wandsbek

Den stärksten Anstieg mit 46,8 Prozent habe es im Bezirk Wandsbek gegeben. Dort seien zudem sechs schwerste Straftaten wie Mordversuch oder versuchter Totschlag gemeldet worden. Mit Abstand an der Spitze liege jedoch der Bezirk Mitte, wo zudem elf Sexualdelikte aktenkundig geworden seien. Einen deutlichen Rückgang verzeichnete der Bezirk Eimsbüttel. Rund 90 Prozent aller Gewaltvorfälle von Schubsereien bis hin zu schweren Straftaten (971) ereigneten sich laut de Vries an Grund- und Stadtteilschulen.

Für den CDU-Familienexperten sind die Ergebnisse alarmierend. "Sie belegen, dass Gewalt an Hamburgs Schulen längst zum Schulalltag gehört." Der SPD-Senat habe mit "seiner Verharmlosungsstrategie und Ablenkungsmanövern in der Vergangenheit Schulen wie auch potenziellen Opfern von Gewaltdelikten einen Bärendienst erwiesen". Besonders fatal sei dabei die Reduzierung präventiver Maßnahmen an den Schulen.

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus