Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kleiner Grasbrook

Verdächtige nach Messerstecherei wieder frei

Hamburg, 01.10.2013
Messerstecherei, Kleiner Grasbrook, Stich ins Herz

Die Messerstecherei im Stadtteil Kleiner Grasbrook gibt weiterhin Rätsel auf.

Drei Männer aus Polen sollen einen 25 Jahre alten Landsmann lebensgefährlich verletzt haben. Doch das Opfer entlastet die Verdächtigen.

Im Fall des im Stadtteil Kleiner Grasbrook niedergestochenen Polen sind die drei Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß. Das 25-jährige Opfer hat die Männer bei seiner Vernehmung offenbar entlastet.

Der Pole ist am Sonntagabend (29.09.) blutüberströmt vor einem Hauseingang an der Harburger Chaussee aufgefunden worden. Er ist durch einen Messerstich ins Herz schwer verletzt und dann notoperiert worden. Die drei ebenfalls polnischen Männer sind noch am Sonntag festgenommen worden.

Lest auch: 25-Jähriger niedergestochen: Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß

Die Tatverdächtigen, die nach einem Messerangriff auf einen 25-Jährigen am Sonntag (29.9.) festgenommen worden wa ...

Anwohner wollen gesehen haben, wie die drei das Opfer durchs Treppenhaus geschleppt haben. Außerdem haben Blutspuren in eine Wohnung geführt, in der sich die drei aufgehalten haben. Die Aussagen des 25-Jährigen haben den dringenden Tatverdacht jetzt aber nicht bestätigen können, heißt es von der Polizei. Auch ein Unfall sei nicht auszuschließen. Die Mordkommission ermittelt weiter. (apr)

comments powered by Disqus