Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nicolas Berggruen

Karstadt-Eigentümer verkauft Alsterhaus

Hamburg, 16.09.2013
Alsterhaus, Hamburg, Jungfernstieg

Das Alsterhaus am Hamburger Jungerfernstieg fällt in die Hände der österreichischen Immobiliengesellschaft Signa.

Nicolas Berggruen verkauft 75,1 Prozent der Karstadt-Premium-Group und der Sporthäuser dazu gehört auch das Alsterhaus am Jungfernstieg.

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen trennt sich von der Mehrheit an 31 Sport- und Luxuskaufhäusern. Die verbleibenden 83 Warenhäuser sollen weiterhin zu 100 Prozent bei Berggruen verbleiben.

Hamburger Alsterhaus

Wie eine Berggruen-Sprecherin am Montag (16.09.) berichtete, soll der österreichische Karstadt-Vermieter Signa 75,1 Prozent an den 28 Sporthäusern sowie an den drei Luxushäusern Alsterhaus in Hamburg, KaDeWe in Berlin sowie Oberpollinger in München übernehmen.

Modernisierung statt Kaufpreis

Im Gegenzug werde Signa 300 Millionen Euro in die Modernisierung von Karstadt investieren. Ein Kaufpreis werde nicht gezahlt, hieß es. Die Kartellbehörden müssen dem Geschäft noch zustimmen. Berggruen bezeichnete das Geschäft in einer Mitteilung als "Beitrag zur weiteren Gesundung des Unternehmens" und als "klares Bekenntnis zum Geschäftsmodell Warenhaus".

Wachstumschancen für Signa

In dem Kerngeschäft mit den verbleibenden 83 Warenhäusern sehe er in den nächsten Jahren große Wachstumschancen. Der Geschäftsführer der Signa Holding, Christoph Stadlhuber, bezeichnete das Geschäft als "Meilenstein" in der Geschichte des Unternehmens.

(kru)

comments powered by Disqus