Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tunesische Azubis für Hamburgs Krankenhäuser

Auszubildende klagen

Hamburg, 05.09.2013
Asklepios Klinik Altona

Die gekündigten Auszubildende haben nach dem Aus für das Ausbildungsprojekt Klage eingereicht. 

18 gekündigte Auszubildende haben nach dem Aus für das Ausbildungsprojekt an den Asklepios-Kliniken Klage eingereicht.

Nach dem Aus für das deutsch-tunesische Ausbildungsprojekt bei den Hamburger Asklepios-Kliniken haben 18 gekündigte Auszubildende Klage beim Amtsgericht eingereicht.

Laut Abendblattbericht sind sie der Meinung, dass ihre Entlassung rechtswidrig ist.

Die jungen Tunesier haben sich geweigert, einen Darlehensvertrag zu unterschreiben, mit dem sie den 19.000-Euro-Eigenanteil an den Kosten für ihre Krankenpflegeausbildung finanzieren sollen. Asklepios hat ihnen daraufhin gekündigt.

Die Anwältin der Tunesier ist der Ansicht, dass die zwangsweise Verknüpfung von Ausbildungs- und Darlehensvertrag grundsätzlich sittenwidrig ist.

(rh / ste)

comments powered by Disqus