Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wilhelmsburg

Blindgänger gefunden - Entschärfung geglückt

Hamburg, 20.09.2013
Bombe Wilhelmsburg

Taucher haben den Blindgänger in einem gefluteten Schacht unter der Eckermannstraße nahe einer Kita gefunden.

4.800 Wilhelmsburger müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Grund dafür ist die Entschärfung einer Bombe aus dem 2. Weltkrieg.

Spezialisten wollen am Freitagnachmittag eine 900-Pfund-Bombe im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg entschärfen. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war am Donnerstag bei einem Tauchgang in einem gefluteten Schacht gefunden worden, wie Polizei und Feuerwehr am Freitagmorgen mitteilten. Die Bombe befinde sich in vier Metern Tiefe nahe einer Kindertagesstätte unter der Eckermannstraße.

Bis zu 4.800 Menschen müssen in einem Radius von 300 Metern vor der Entschärfung des Sprengkörpers ihre Wohnungen und Häuser verlassen, sagte ein Polizeisprecher. Die Aktion solle nach ersten Plänen der Einsatzkräfte am Freitag zwischen 13 und 18 Uhr stattfinden.

HIER GEHT'S ZU DEN BILDERN DER ENTSCHÄRFUNG

Ab 16:30 Uhr wird im Reiherstiegviertel ein Warnkreis (1.000 Meter) eingerichtet, in dem luftschutzmäßiges Verhalten angeordnet wird. Die Anwohner dürfen dann ihre Häuser nicht verlassen. Gegen 18 Uhr wird dann im nördlichen Reiherstiegviertel in Wilhelmsburg die Minenbombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft. Die Entschärfung soll gegen 20 Uhr beendet sein. Zunächst muss die Bombe aus dem Schacht geborgen werden. Im Anschluss daran wird der Kopfzünder mit einem Spezial-Hochdruck-Wasserschneidverfahren entfernt und anschließend der Heckzünder manuell entschärft.

Folgende Straßen werden für die Aktion gesperrt:

Georg-Wilhelm-Straße - Rotenhäuser Damm - Weimarer Straße - Veringstraße, jeweils zwischen Neuhöfer Straße und Fährstraße - Dierksstraße - Fährstraße zwischen Georg-Wilhelm-Straße und Sanitasstraße - Mannesallee - Eckermannstraße - Jenaer Straße - Rotenhäuser Wettern - Geraer Weg - Sanitasstraße südlich der Fährstraße - Am Veringhof.

Die Wilhelmsburger Reichsstraße bleibt in beide Richtungen frei befahrbar.

Entschärfung geglückt

Kurz nach 19 Uhr gab es die Entwarnung: Nach kleinen Komplikationen wurde die Bombe erfolgreich entschärft. Teile des Heckzünders waren stark verbogen und erschwerten die Arbeit der Sicherheitskräfte.  
In den nächsten Stunden werden die Sperrungen wieder vollständig aufgelöst und die Anwohner können in ihre Häuser zurückkehren.

 (dpa/apr)

 

comments powered by Disqus