Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg Hafen

Gabelstapler fällt ins Wasser: Fahrer tot

Hamburg, 17.04.2014
Gabelstapler im Wasser Suchaktion

Die Einsatzkräfte bei der Suche nach dem Gabelstaplerfahrer.

Am Donnerstagmittag (17.04) ist ein Gabelstapler im Hamburger Hafen beim Rangieren ins Wasser gefallen. Der Fahrer des Fahrzeugs ertrank.

Tragischer Zwischenfall im Hamburger Hafen am Donnerstagmittag (17.04). Beim Rangieren ist ein Gabelstapler samt Fahrer aus bisher unbekannten Gründen auf dem Kamerunkai über die Kante gerutscht und in die Elbe gestürzt.

Großaufgebot der Rettungskräfte

Kurz darauf rückten Feuerwehr und Polizei mit einem Großaufgebot aus Einsatzwagen, Booten und Tauchern an. Bereits nach zehn Minuten nach dem Unglück waren ersten Rettungstaucher im Wasser und konnten den Mann aus dem Stapler befreien und aus dem Hafenbecken ziehen.

Erfolglose Reanimation

Trotz des schnellen Eingreifens der Retter, konnte sie den Fahrer nur tot aus dem Wasser ziehen. Die Reanimierung des Hafenarbeiters blieb im Anschluss leider erfolglos.

Schockierte Angehörige

Inzwischen kümmern sich Notfallseelsorger um den Vater des Toten. Er und sein Sohn hatten gemeinsam auf dem Terminal gearbeitet. Das Amt für Arbeitsschutz übernimmt nun die weiteren Ermittlungen. Der Gabelstapler wird am Nachmittag geborgen.

(san)

comments powered by Disqus