Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach dem Osterfeuer

Müll am Hamburger Elbstrand

Hamburg, 23.04.2014
Elbstrand

Müll am Elbstrand ist nach den Osterfeuern nicht zu vermeiden.

So schön die Osterfeuer am Hamburger Elbstrand sind, so hässlich ist der Müll, den die Besucher hinterlassen.

Zehntausende Menschen haben am Samstagabend die zahlreichen Osterfeuer in Hamburg und besucht und friedlich gefeiert. Allein bei den öffentlichen Osterfeuern zählte die Polizei in der Hansestadt bis zu 70.000 Teilnehmern - am Elbstrand versammelten sich demnach 30.000 Menschen rund um die Feuer. 

Müll am Elbstrand

Allerdings hat diese österliche Tradition auch eine negative Seite: den Müll. Flaschen, Einweggrills und Verpackungen, liegen im Sand und warten bis nach den Feiertagen auf ihre Beseitigung. Die Überreste des Wochenendes sind inzwischen entfernt.

Lässt sich nicht vermeiden

Patrick Zühlke von der Strandperle sieht die Müllberge jedes Jahr. Seiner Meinung nach lassen sie sich nicht vermeiden: "Bei den vielen Strandbesuchern, bei so einer Millionenstadt wie Hamburg ist das eher ein kleiner Strandabschnitt, auf dem sich alle tümmeln." Während der Feiertage bleibt der Müll erstmal liegen und die Strandperle Hamburg und der Strandkiosk versuchen dann den Strand in einem machbaren Radius sauber zu halten.

Putzkolonen am Dienstag

Am ersten Werktag rücken dann die Putzkolonen an und reinigen den Strand. "Bis neun ist das gröbste weg beziehungsweise das meiste und der Strand sieht wieder passabel aus", sagt Patrick Zühlke von der Strandperle.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus