Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

63,4 Prozent dagegen

Bürgerentscheid ist gescheitert

Hamburg, 27.08.2014
Seilbahn Hamburg, Musicalseilbahn, Elbe, Abgelehnt

Gegen die Seilbahn stimmten gut 64 Prozent. 

Der Bürgerentscheid ist vorerst gescheitert. Rund 64 Prozent haben gegen die Seilbahn über die Elbe gestimmt. 

Es sollte die Touristenattraktion in Hamburg werden – für andere jedoch war sie schlicht ein weiteres Verkehrsmittel, dessen Geld für andere Projekte besser genutzt werden könnte. Nun steht fest, dass der Bau einer Seilbahn über die Elbe vorerst gescheitert ist.

Ein Viertel stimmte ab

Bei einem Bürgerentscheid haben sich 63,4 Prozent der Abstimmungsberechtigten gegen das Projekt ausgesprochen. Von den 50.081 gültigen abgegebenen Stimmen sprachen sich nach Angaben des Bezirksamts Hamburg-Mitte 31.769 Einwohner gegen das Projekt aus. Insgesamt waren 203.318 Abstimmungsberechtigte im Bezirk Mitte aufgerufen worden, was bedeutet, dass nur rund ein Viertel an dem Entscheid beteiligt war. Für die Pläne stimmten 18.312 Bürger (36,6 Prozent).

Entscheidung nicht bindend 

Zwar bedeutet der Bürgerentscheid für Seilbahn-Befürworter einen vorzeitigen Dämpfer, jedoch ist der Bürgerentscheid für den Senat rechtlich nicht bindend. Dennoch wollen die Projektplaner den Bürgerwillen akzeptieren. "Selbstverständlich akzeptieren und achten wir den Bürgerwillen", teilten die Unternehmen mit. Es sei leider nicht erreicht worden, die Mehrheit der Hamburger für dieses "innovative Projekt" begeistern zu können.
Nach den Plänen sollte eine Seilbahn auf 80 Meter hohen Stützen vom Heiligengeistfeld in St. Pauli über die Elbe zu den Musicaltheatern im Hafen führen. Das Unternehmen Stage Entertainment wollte mit dem österreichischen Seilbahnbauer Doppelmayr 35 Millionen Euro in die 1,5 Kilometer lange Strecke investieren.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus