Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hausbesetzung in Altona

Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Hamburg, 29.08.2014
Hausbesetzung, Altona, HamburgNews

Nach den Angriffen auf Polizisten ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags.

Nach den Angriffen auf Polizisten ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags.

Nach den Angriffen auf Polizisten bei der Hausbesetzung an der Breiten Straße in Altona ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen versuchten Totschlags!

Fünf Personen festgenommen

Fünf Beschuldigte sind in der in Nacht zu Donnerstag in Altona festgenommen worden. Es handelt sich um vier junge Männer im Alter von 18 bis 29 Jahren, sowie eine 17-jährige Jugendliche. Sie sollen Polizisten aus dem besetzten Haus heraus mit Gegenständen beworfen haben, Augenzeugen sprechen von Waschbecken, Heizkörpern und Feuerlöschern, die aus den Fenstern geflogen sind.

"Fachkongress" in Altona

Zur Zeit findet im August-Lütgens-Park in Altona zum Thema Hausbesetzung, Stadtentwicklung und Wohnungsnot eine Art Fachkongress statt. Gerhard Kirsch, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei hier in Hamburg, fordert vor dem Hintergrund der Ausschreitungen, den Hausbesetzer-Kongress sofort zu beenden.

Dazu sagt Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin in Altona: "Wir haben im Moment keine Erkenntnisse, dass aus dem Camp heraus diese Besetzung mit unterstützt wurde. Und solange es hier keine Erkenntnis gibt, haben wir auch keine Grundlage, die Nutzungsgenehmigung zu widerrufen."

Das Haus in der Breite Straße steht ja schon seit Jahren leer - was tun Sie als Verantwortliche im Bezirk gegen diesen Leerstand, gerade in Zeiten von Wohnungsknappheit? "Es passiert etwas. Es gibt einen Bauantrag aber noch keine Baugenehmigung. Es hat zu den Gebäuden immer wieder Änderungen gegeben, so dass hier noch keine Entscheidungen getroffen werden konnten. Aber es geschieht hier etwas."

Ganz konkret: Wann genau kann in dem Haus wieder gewohnt werden? "Es gibt einen neuen Nachbarn in dieser Straße, der hat seine nachbarliche Zustimmung zurückgezogen. Hier ist eine neue rechtliche Bewertung erforderlich, so dass ich hier keine zeitlichen Vorgaben machen kann."

(iw / ste)

comments powered by Disqus