Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Heuckenlock/Süderelbe

Drei junge Leute vor Flut gerettet

Hamburg, 18.08.2014
Heuckenlock, Jugendliche, Rettung, Flut

Die drei jungen Leute wurden zur vorsorglichen Untersuchung in eine Löschbootstation gebracht.

Rettungskräfte musste am Sonntag (17.8.) drei junge Leute retten, die während der Flut vom Wasser beim Angeln eingeschlossen wurden.

Am Sonntagabend (17.08.) musste die Feuerwehr an der Süderelbe drei junge Leute retten. Wie ein Sprecher der Feuerwehr berichtet, seien die zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 16 und 22 Jahren im Naturschutzgebiet Heuckenlock im Watt von der Flut überrascht worden.

Zeugen alarmierten Rettungskräfte

Sie befanden sich währenddessen beim Angeln, als sie von dem aufsteigenden Wasser auf einer Insel aus Schilf und Moor eingeschlossen wurden.
Die Rettungskräfte seien alarmiert worden, nachdem ihre steigend erschwerte Situation von einem Hotel aus beobachtet wurde. Schließlich konnten die drei jungen Leute mit einem Boot in Sicherheit gebracht werden.

Keiner wurde verletzt

Der Sprecher sagte außerdem, dass es bei Flut im Watt sehr gefährlich werden kann. Für die Jugendlichen hätte es brenzlig ausgehen können, wenn ihre missliche Lage nicht gesehen worden sei.
Nachdem sie gerettet wurden, brachten die Rettungskräfte die drei jungen Leute zu einer Löschbootstation, wo sie vorsorglich untersucht wurden. Keiner der drei Beteiligten wurde verletzt.

(pgo)

comments powered by Disqus