Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympische Spiele 2024/2028

Niedersachsen bevorzugt Hamburg statt Berlin

Hamburg, 22.08.2014
Olympische Ringe, Olympia, Fahne, Flagge, Getty Images

Die Olympischen Sommerspiele könnten 2024 oder 2028 wieder in Deutschland stattfinden.

Niedersachsen unterstützt die Hamburg-Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028. Zur Auswahl steht außerdem Berlin.

Hamburg könnte in frühestens zehn Jahren Schauplatz der Olympischen Sommerspiele werden. Eine Umfrage der Berliner Initiative Markt- und Sozialforschung gab zeigte bereits, dass ein Großteil (73 Prozent) für die Ausrichtung der Sportspiele im Sommer 2024 oder 2028 wären. Knapp 80 Prozent sind der Meinung, dass sich die Spiele positiv auf die Wirtschaft und Infrastruktur der Hansestadt auswirken würden.

Niedersachsen unterstützt Hamburg

Jedoch steht auch noch Deutschlands Hauptstadt Berlin zur Auswahl und ist ebenso ein heißer Kandidat. Hamburg Bundeslandnachbar Niedersachsen hat sich nun auf einen Favoriten für die Ausrichtung der Spiele 2024 festgelegt: "Niedersachsen unterstützt die Hamburg-Bewerbung", sagte am Freitag (22.08.) die Sprecherin der rot-grünen Landesregierung in Hannover, Anke Pörsken. Denkbar wäre eine logistische Unterstützung des Stadtstaats etwa durch Sportstätten oder Unterkünfte.

Hamburg mit Volksentscheid dabei

Hamburg macht die Kandidatur von einem Volksentscheid abhängig, was von 84 Prozent der Hamburger begrüßt wird, da sie unbedingt in den Entscheidungsprozess miteinbezogen werden wollen. "Wir wollen das gesamte Verfahren so transparent wie möglich halten. Alle Argumente für und gegen Olympia müssen auf den Tisch", heißt es dazu vom Senat. Auch die Nachhaltigkeit möglicher Sommerspiele ist für viele Hanseaten wichtig. So sind mit 89 Prozent fast alle Befragten dafür noch vor der Kandidatur zu klären, was mit den Sportstätten und Gebäuden nach dem sportlichen Großereignis passieren soll.

Entscheidung am 6. Dezember

Am 6. Dezember will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) entscheiden, ob und mit welcher Stadt er sich für die Sommerspiele 2024 oder 2028 bewirbt. Bis Ende August müssen Hamburg und Berlin 13 Fragenkomplexe beantworten.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus