Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

P+R-Plätze

Gebühren ohne erkennbaren Mehrwert?

Hamburg, 26.08.2014
P+R-Parkplatz, Bergedorf, Dach, Autos, 26.08.2014

Viele P+R-Parkplätze bleiben auch nach den Ferien leer. Stattdessen weichen die Autofahrer ins Wohngebiet aus.

Die Empörung über die Gebühren in Hamburgs P+R-Häusern hält an. Offenbar geht auch die Vermeidungsstrategie der Autofahrer weiter.

Auch der heutige Test unseres Reporters Daniel Wüstenberg, diesmal im Parkhaus Nettelnburg, belegt, dass die Zahl der Nutzer nach der Gebühreneinführung deutlich zurückgegangen ist. Das Bild von Montag auf den P+R Plätzen in Neugraben und Neuwiedenthal setzt sich auch in Nettelnburg fort.

Parkplätze bleiben leer

"Gähnende Leere auf den Plätzen und das Mitten in der Hauptverkehrszeit. Insgesamt drei Anlagen gibt es hier auf beiden Seiten des S-Bahnhofs mit zusammen über 600 Parkplätzen. Und davon sind jetzt nur etwas 50 belegt. Die Pendler sind offenbar nicht bereit, die neuen Gebühren zu zahlen. Allerdings kann ich das hier auch gut verstehen. Mehr Sicherheit und Sauberkeit verspricht die P+R Betriebsgesellschaft durch die Mehreinnahmen. Videokameras oder Notrufsäulen sehe ich hier aber nicht.

Wohnstraßen sind zugeparkt

Stattdessen Büsche, die auf Fahrbahnen und Parkplätze wuchern und auf Stellflächen abgelegtes Baumaterial. Die Autofahrer scheinen auch hier auf die Wohngebiete auszuweichen. An den Straßen zwischen den Hochhäusern ist kaum ein Parkplatz zu finden. Hier stehen zahlreiche auswärtige Autos, beispielsweise aus dem Herzogtum Lauenburg."

(rh / dw / ste)

comments powered by Disqus