Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Yagmur-Prozess

Landgericht muss Pressebeschränkungen ändern

Hamburg, 07.08.2014
RHH - Expired Image

Die Eltern der getöteten Yagmur stehen seit Juni vor dem Hamburger Landgericht.

Das Hamburger Landgericht muss seine Pressebeschränkungen im Prozess um den gewaltsamen Tod der kleinen Yagmur neu prüfen. 

Die Entscheidung des Gerichts, die eine Poollösung für Fernseh-und Fotojournalisten sowie weitere Beschränkungen beim Filmen und Fotografieren vorsah, genügt nicht den formalen Anforderungen.

Bundesverfassungsericht hebt Anordnung auf

Das Bundesverfassungsgericht hob die Anordnungen des Gerichts daher an zentralen Stellen auf. Der Vorsitzende Richter habe seine Entscheidung nicht ausreichend begründet, hieß es in der am Donnerstag (7.08.) veröffentlichten Entscheidung. 

Mutter soll Yagmur zu Tode misshandelt haben

Das Landgericht verhandelt den aufsehenerregenden Prozess seit Juni. Die Mutter des kleinen Mädchens wird beschuldigt, ihr Kind zu Tode misshandelt zu haben. Der Vater soll tatenlos dabei zugesehen haben.

Lest auch: Tod der kleinen Yagmur: Schockierende Details des Rechtsmediziners

Im Prozess um den Tod der dreijährigen Yagmur vor dem Hamburger Landesgericht schockierte der Rechtsmediziner Kla ...

Das Gericht verfügte eine Poollösung für Fernseh-und Fotojournalisten. Nahaufnahmen von den Richtern waren gar nicht zulässig, solche von Verteidigern und Staatsanwaltschaft nur nach deren Zustimmung. Zeugen und Sachverständigen dürfen ohne ihre Einwilligung gar nicht aufgenommen werden. Dagegen hatte der Springer Verlag geklagt.

Lest auch: Yagmur-Prozess: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Abendblatt"

Das "Hamburger Abendblatt" hatte ein SMS-Protokoll von Yagmurs Eltern veröffentlicht. Nun ermittelt die ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus