Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Yagmur-Prozess

Rettungskräfte: Das kam uns seltsam vor

Hamburg, 14.08.2014
RHH - Expired Image

Im Prozess gegen Yagmurs Eltern haben am Donnerstag (14.08.) die Notfallsanitäter ausgesagt, die als Erstes am Tatort waren.

Im Prozess gegen die Eltern der getöteten dreijährigen Yagmur haben zwei Notfallsanitäter, die zuerst am Tatort waren, ausgesagt.

Die angeklagte Mutter der kleinen Yagmur soll der Pflegefamilie eine Misshandlung des Kindes vorgeworfen haben - noch während Helfer vergeblich versuchten, das Leben der Dreijährigen zu retten. So äußerten sich eine Notärztin und zwei Rettungsassistenten am Donnerstag (14.08.) als Zeugen vor dem Hamburger Landgericht.

Yagmurs Körper "sah komisch aus"

Das Mädchen war am frühen Morgen des 18. Dezember 2013 in der Obhut seiner leiblichen Eltern an inneren Blutungen gestorben. Die drei Zeugen waren als Erste am Tatort in Hamburg-Billstedt. Sie hatten vergeblich versucht, Yagmur wiederzubeleben. Das Kind habe "übermäßig viele" Verletzungen gehabt, erklärte ein 36 Jahre alter Rettungsassistent. Es habe viele Blutergüsse und Narben gehabt, sagte auch sein 54 Jahre alter Kollege: "Der Körper sah eigenartig aus."

Yagmurs Mutter beschuldigte Pflegemutter

Die Mutter habe daraufhin gesagt, Yagmur sei von der Pflegemutter misshandelt worden. Die Pflegemutter, bei der Yagmur lange lebte, hatte sich tatsächlich in einer E-Mail an Polizei und Jugendamt selbst bezichtigt, sie sei möglicherweise schuld an Verletzungen des Kindes. Rechtsmediziner konnten dies jedoch später ausschließen.

Versäumnisse der Behörden?

Yagmur war seit ihrer Geburt von den Behörden betreut worden, die wegen Versäumnissen in der Kritik stehen. Die Kleine hatte vor ihrer Rückkehr zu den leiblichen Eltern lange bei einer Pflegemutter gewohnt. Nachdem sie Anfang 2013 mit gravierenden Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden musste, war sie mehrere Monate in einem Kinderschutzhaus untergebracht.

Jugendämter durchsucht

Nach Informationen des "Hamburger Abendblatt" wurden Anfang August die Bezirksämter Mitte und Eimsbüttel durchsucht. Es sollen Ermittlungen gegen Jugendamtsmitarbeiter laufen. Die Polizei soll die Personalakte einer Mitarbeiterin beschlagnahmt haben, die dafür zuständig gewesen sein soll, dass Yagmur im Mai 2013 zu ihrer Familie zurückgebracht wurde.

Mutter fühlte sich von Jugendnotdienst "gestalkt"

Eine Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendnotdienstes hatte am letzten Verhandlungstag am Montag (11.08.) erklärt, die Mutter des Kindes habe sich vom Jugendamt belästigt und "gestalkt" gefühlt.

Lest auch: Fall Yagmur: Mutter fühlte sich vom Jugendamt "gestalkt"

Nach vier Wochen Sommerpause ist der Yagmur-Prozess am Montag (11.08) mit den Aussagen einer Mitarbeiterin des Ki ...

Yagmurs Mutter wegen Mordes angeklagt

Das kleine Mädchen war kurz vor Weihnachten 2013 in der Obhut seiner Eltern an inneren Blutungen gestorben. Die  27 Jahre alte Mutter steht wegen Mordes vor Gericht, sie soll ihre Tochter aus Hass zu Tode misshandelt haben. Der ein Jahr jüngere Vater muss sich verantworten, weil er das Mädchen nicht geschützt haben soll. Beide sitzen in Untersuchungshaft.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus