Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zeugenaufruf

Überfall auf Blumengeschäft

Hamburg, 03.08.2014
RHH - Expired Image

Die Polizei bittet um Mithilfe. 

Ein bislang unbekannter Täter hat die 46-jährige Besitzerin eines Blumengeschäftes in der Lindenstraße überfallen schlug ihr mehrfach auf den Kopf. 

Ein bislang unbekannter Täter hat die 46-jährige Besitzerin eines Blumengeschäftes in der Lindenstraße überfallen und ist ohne Beute geflüchtet. Die örtliche Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Flüchtete ohne Beute

Der etwa 30-jährige Mann betrat das Geschäft und forderte die 46-Jährige auf, Geld auszuhändigen. Als der Täter ihr einen Gegenstand an den Hals hielt, schrie die Frau um Hilfe. Daraufhin stieß der Räuber sie zu Boden und schlug mehrfach mit der Faust auf ihren Kopf. Der Mann öffnete dann die Kasse, in der kein Geld lag. Er verließ den Blumenladen ohne Beute und flüchtete in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung

Eine Sofortfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme des Täters, der wie 

folgt beschrieben wird: - 180 cm groß - Drei-Tage-Bart - auffällige Zähne (sogenannte Hasenzähne) - trug eine dunkelblaue Jacke mit Streifen und ein Basecap - blauer Rucksack

Verletzungen

Die 46-Jährige erlitt Prellungen im Gesicht und Schürfwunden an den Knien, die ambulant von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt wurden. Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789.

(ama)

comments powered by Disqus