Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bezirk Eimsbüttel

"Meistermeile" soll mehr Gewerberaum schaffen

Hamburg, 16.12.2014
RHH - Expired Image

Gewerbe und Handwerk sollten ihre Dienstleistungen zu günstigen Kondition anbieten können, so Bürgermeister Scholz. (Archivbild)

Im Gewerbegebiet Nedderfeld soll der Handwerkerhof "Meistermeile" entstehen. Dort soll es günstigen Gewerberaum für bis zu 70 Betrieben geben.

In Hamburgs dicht bewohnten Stadtteilen ist wenig Platz für neues Handwerk und Gewerbe. Wer sich selbstständig machen will, weicht angesichts hoher Mieten an den Stadtrand oder in die Nachbarländer aus. Stadt und Handwerk wollen nun eine Alternative bieten. Damit Hamburger Handwerks- und Gewerbebetriebe nicht in die Metropolregion abwandern, plant die Stadt einen viergeschossigen Handwerkerhof. Vorbild für die "Meistermeile" auf rund 19 000 Quadratmetern im Stadtteil Eimsbüttel ist ein Münchner Modell, wie Bürgermeister Olaf Scholz und Wirtschaftssenator Wolfgang Horch am Dienstag (16.12.) berichteten.

50 Millionen Euro fließen in das Projekt

In das Projekt mit Platz für rund 70 Betriebe mit bis zu 400 Beschäftigten sollen rund 50 Millionen Euro fließen. Die Stadt will geschätzt rund 30 Millionen Euro beisteuern. Als Mietpreis sollen durchschnittlich 8 Euro pro Quadratmeter zu Buche schlagen. Durch verstärkte Geschossdecken, vier Lastenaufzügen und Schalldämmung sollen auch Handwerksbetriebe in oberen Geschossen einziehen können. Tiefgarage und Parkplatz bieten nach den Plänen zusammen mehr als 260 Stellplätze.

"Meistermeile" grenzt an Wohngebiet

Gewerbe und Handwerk sollten ihre Dienstleistungen zentral, nahe beim Kunden, auf geeigneten Flächen und zu günstigen Konditionen anbieten können, so der Bürgermeister. Die geplant "Meistermeile" grenzt an ein Wohngebiet an, das durch einen Grüngürtel vom Hoflärm abgeschirmt werden soll. Der Präsident der Handwerkskammer, Josef Katzer, erwartet vom Gewerbehof, dass Betriebe Synergie-Effekte erzielen und Kooperationen angeregt werden können. Die Anlage wurde von "Bogevischs Buero Architekten & Stadtplaner" entworfen.

(dpa)

comments powered by Disqus