Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hammer-Mord-Prozess

Vermieter wird zu acht Jahren Haft verurteilt

Hamburg, 30.12.2014
Landgericht, Bergedorf

Der Verurteilte leide an einer Psychose und habe sein Opfer aus reinem Wahn getötet. Das Urteil: Acht Jahre Haft wegen Totschlags.

Der Angeklagte, der Anfang des Jahres einen Mieter in Eppendorf mit einem Hammer ermordet hatte, ist nun wegen Totschlags verurteilt worden.

Das Landgericht Hamburg hat den 65-jährigen Angeklagten wegen Totschlags an einem 71-Jährigen zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Am 12. Februar hat dieser seinen 71-jährigen Mieter in Eppendorf mit mehreren Hammerschlägen getötet. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Villenbesitzer an einer Psychose leidet und seinen Mieter aus einem Wahn heraus getötet hat. Er wurde nun in eine Psychiatrie eingewiesen.

Langjähriger Streit über Nebenkosten

Hintergrund war ein langjähriger Streit mit dem Opfer über Nebenkosten und Mängel an dem Mietobjekt. Nach Überzeugung des Gerichts überfiel er den Mieter schließlich im Februar im Treppenhaus und tötete ihn mit Hammerschlägen auf den Schädel. Im Anschluss holte er ein Messer und stach zusätzlich auf Hals und Oberkörper ein.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus