Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hammerbrook

Großbrand in der Süderstraße

Hamburg, 09.12.2014
Brand Recyclinghof Hammerbrook Süderstraße

Diese Rauchwolke stieg in Hammerbrook auf.

Noch dauern die Löscharbeiten an: Seit dem späten Montagnachmittag brennt eine Lagerhalle in Hammerbrook. Zwei Menschen sind verletzt worden.

Brandgeruch liegt in der Luft

Bei einem Großfeuer in einer Lagerhalle im Hamburger Stadtteil Hammerbrook sind am Montag zwei Menschen verletzt worden. Aus der etwa 100 mal 60 Meter großen Halle drang starker Rauch, wie die Hamburger Feuerwehr mitteilte. Noch am Dienstagmorgen (10.12.) sollen Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten.

In der Halle auf dem Gelände eines Recyclingunternehmens hatte Elektroschrott Feuer gefangen. Zu dem Großbrand rückten unter anderem drei Löschzüge aus, etwa 75 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Brandursache noch unklar

Am späten Nachmittag teilte die Feuerwehr mit, das Feuer unter Kontrolle zu haben. Die Löscharbeiten sollten jedoch noch bis zum Abend dauern, da auf etwa 600 Quadratmetern am Nachmittag noch ein fünf Meter hoher Elektroschrotthaufen brannte.

Die Brandursache war nach Angaben der Feuerwehr zunächst unklar. Während der Löscharbeiten sperrte die Polizei mehrere Straßen in der Umgebung ab. Der Hamburger Katastrophenschutz forderte Anwohner in den Stadtteilen Hammerbrook und Hamm auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ob eine erhöhte Gesundheitsgefahr etwa durch besonders giftige Stoffe bestand, war zunächst unklar.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus