Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lehrerin sagt aus

Chantal habe in tadellosen Verhältnissen gelebt

Hamburg, 11.12.2014
Eltern von Chantal beim Prozessauftakt

Im Prozess gegen die Pflegeeltern der mit elf Jahren verstorbenen Chantal, sagte nun die Lehrerin aus, dass das Mädchen in geordneten Verhältnissen lebte.

Nachdem Chantal im Januar 2012 an der Heroin-Ersatzdroge Methadon  gestorben, die die Pflegeeltern genutzt haben, müssen sich Sylvia L. und Wolfgang A. wegen fahrlässiger Tötung und Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht vor Gericht verantworten. Nun gab es neue Erkenntnisse in Bezug auf das Umfeld, in dem das Mädchen gelebt hat. Nach Angaben ihrer Klassenlehrerin habe sie bei ihren Pflegeeltern in einfachen, aber geordneten Verhältnissen gelebt. "Alles tadellos", sagte die ehemalige Lehrerin am Donnerstag vor dem Hamburger Landgericht. Chantal sei "wohlerzogen" und "sehr gut organisiert" gewesen.

Auch Pastor und Pädagogin hatten positives Bild

Zuvor hatten andere Zeugen ausgesagt, das Mädchen hätte bei den drogenabhängigen Pflegeeltern in einer verwahrlosten Wohnung leben müssen. Ein Pastor und eine Pädagogin, die über mehrere Monate Chantal an Nachmittagen betreut hatten, zeichneten ebenfalls ein positives Bild der Familie. "Es war alles völlig in Ordnung", sagte die Frau. Die Angeklagte habe zwei Gesichter gehabt: "Eine Seite war sehr großzügig und liebevoll, die andere war manchmal auch etwas rau, aber nie brutal."

Pflegeeltern waren Drogenabhängig

Die angeklagten Pflegeeltern nahmen seit Anfang der 1990er Jahre die Heroin-Ersatzdroge Methadon. Laut Aussage des Hausarztes hatte das Paar jedoch immer wieder die Einnahme des Methadons unterbrochen; noch 2011 konnte einmal in einer Urinprobe des Pflegevaters Heroin nachgewiesen werden.

Am Montag (15. Dezember) soll eine Freundin von Chantal als Zeugin aussagen. Sie hatte das Mädchen oft in der Wohnung der Pflegeeltern besucht. Außerdem will die Staatsanwaltschaft einen Antrag stellen, Chantals leiblichen, ebenfalls drogensüchtigen Vater zu befragen.

(dpa/asc)