Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rabattschlacht

mytaxi lockt mit Rabatten – Uber zieht nach

Hamburg, 02.12.2014
Taxis

mytaxi und Uber bieten noch bis Weihnachten Rabatte von 50 und 60 Prozent. 

Taxi-Vermittler mytaxi lockt die Kunden momentan mit Weihnachtsrabatten von 50 Prozent an. Konkurrent Uber reagiert auf den Preissturz – Mit 60 Prozent Rabatt. 

Bucht man als Kunde derzeit über die Taxi-Vermittler Uber oder mytaxi ein Taxi, kann man angeblich sehr viel Geld sparen. Erst kürzlich gab mytaxi bekannt, dass es noch bis zum 24. Dezember eine Aktion gibt, bei der Fahrgäste nur den halben Preis für ihre Taxifahrt bezahlen. Laut der "WELT" hielt das Unternehmen Uber diese Aktion für "durchaus gelungen" und zieht mit den Rabatten nun nach. 60 Prozent des Fahrpreises will das US-Unternehmen jetzt übernehmen. 

Privatleute als Taxifahrer

Uber ist ursprünglich nicht als Taxi-Vermittler auf den Markt gegangen, sondern als Dienst, der Privatleute als Taxifahrer einsetzt. Damit stieß das Unternehmen in Deutschland auf heftige Kritik seitens der professionellen Taxifahrer. Ebenfalls wurde kritisiert, dass die meisten Privatpersonen keine Personenbeförderungserlaubnis besitzen, sodass der Dienst von der Wirtschaftsbehörde und dem Oberverwaltungsgericht untersagt wurde. Anfang November versuchte sich Uber dann mit UberTaxi auf dem Hamburger Taximarkt zu etablieren.

Rabatte nur unter Bedingungen

Bei einem Test stellte sich heraus, dass der angepriesene Rabatt von 50 Prozent nur dann gewährleistet wurde, wenn sich der Fahrgast an einige Vorgaben hielt. So konnte der Rabatt zum Beispiel nicht bei Barzahlung gegeben werden, der Kunde musste vorher beim Buchen seine Kreditkartendaten in der App angeben und die Funktion "Bezahlen per App“ wählen. Wie die "WELT" weiter berichtet, blieb der große Ansturm allerdings aus. Das Unternehmen mytaxi habe mit einem Buchungsanstieg von mehr als 50 Prozent gerechnet. Mehrere mytaxi-Fahrer hatten aber berichtet, es sei bei einem vergleichsweise durchschnittlichen Montagsgeschäft geblieben.

Unlauterer Wettbewerb?

Gegen die hohen Rabatte der beiden Taxi-Vermittler habe es bereits jetzt strake Kritik gegeben. So spreche der Geschäftsführer des deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes Thomas Grätz sogar schon von "unlauterem Wettbewerb". Auch der Hamburger Taxiverband habe sich gegenüber "Welt" geäußert. Es sei kapitalkräftigen Firmen wie mytaxi nicht gestattet, andere durch den Verkauf unter Einstandspreisen aus dem Markt zu verdrängen. Vom Hamburger Marktführer Hansa Funktaxi sei sogar mit einer Klage zu rechnen. Laut der Hamburger Wirtschaftsbehörde würde aber so lange kein Verstoß gegen die Tarifpflicht vorliegen, wie die Aktion von mytaxi gesponsert werde. 

(asc)

comments powered by Disqus