Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für psychisch kranke Kinder

Neue Tagesklinik in Osdorf eröffnet

Hamburg, 12.02.2014
Neues Crop Image

In Osdorf gibt es eine neue Kinder- und Jugendpsychiatrie mit 10 teilstationären Plätzen.

In Osdorf wurde am Mittwoch (12.02.) eine neue Kinder- und Jugendpsychiatrische Tagesklinik eröffnet.

Damit wird die VErsorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen im Bezirk Altona erweitert.

Erweitertes Behandlungsangebot

"Bisher mussten psychisch kranke Kinder und Jugendliche aus Altona, Osdorf und Lurup zur tagesklinischen Behandlung in die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Asklepios Klinik Harburg fahren. Die neue Tagesklinik ergänzt die seit Ende des Jahres 2011 bestehende kinder- und jugendpsychiatrische Institutsambulanz in Osdorf und erweitert das Behandlungsangebot deutlich. Ich freue mich sehr, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen und ihre Familien damit in Zukunft wohnortnah besser versorgt werden können und so keine langen Wege mehr auf sich nehmen müssen", so Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks .

Depressionen, Essstörungen, Hyperaktivität

Psychische Auffälligkeiten und Störungen wie beispielsweise Depressionen, Essstörungen oder Hyperaktivität können bereits bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Zu den Ursachen zählen etwa die Folgen einer Frühgeburt, einer chronischen Erkrankung oder auch ein belastendes familiäres Ereignis, wie die Trennung der Eltern oder ein Todesfall in der Familie.

Der 13-Jährige, der Anfang Februar einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Eimsbüttel entfachte, bei dem eine Mutter und ihre beiden Söhne starben, handelte aus einem "ungerichteten aggressiven Impuls" heraus. Auch Kinder und Jugendliche mit sogenannten Impulskontrollstörungen können hier behandelt werden.

Lest auch: Feuer in Eimsbütteler Straße: Keine strafrechtlichen Folgen für 13-Jährigen

Nach dem Feuer in der Eimsbütteler Straße hat der 13-Jähriger Brandstifter keine strafrechtlichen Konsequenz ...

(dpa/mgä)