Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Preiserhöhung

Hochbahntickets könnten teurer werden

Hamburg, 14.02.2014
U-Bahn, Hafen, Hochbahn, Pressebild

Ein erneuter Preisanstieg könnte bald auf die Kunden der Hochbahn zukommen.

Bereits zum ersten Januar mussten die Kunden des HVV und der Hochbahn eine kräftige Preissteigerung verkraften. Jetzt droht ein erneuter Preisanstieg.

Wie ein Sprecher der Hochbahn gegenüber dem NDR sagte, werde sich die geplante Erneuerung  des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auch auf die Fahrpreise im Nahverkehr auswirken. Bisherige Vergünstigungen für den Öffentlichen Personennahverkehr werden bei der zukünftigen EEG-Umstrukturierung entfallen oder werden stark reduziert.

Zusätzliche Belastung von acht Millionen Euro

Werden diese Vergünstigungen nicht mehr aufgebracht, bedeutet das eine zusätzliche Belastung von knapp acht Millionen Euro, die schließlich auf den Kunden umgelagert werden müssen, so der Hochbahn-Pressesprecher. Das würde, neben der jährlichen Preissteigerung, einen sprunghaften Anstieg der Fahrpreise bedeuten.

Stärkere Kostenbeteiligung an Energiewende

Die vorgestellten Reformen des EEG sehen eine Verkürzung der Förderkosten für neue Ökostrom-Anlagen vor und eine Kürzung der Industrie-Rabatte vor. Ebenfalls in die Reformen eingebaut ist eine stärkere Beteiligung der DB und anderer Schienenverkehrsunternehmen an den Kosten der Energiewende.

(fbu)

comments powered by Disqus