Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abriss ab Februar?

Abrissgenehmigung für Esso-Häuser liegt vor

Hamburg, 21.01.2014
Esso-Häuser, Kiez, Spielbudenplatz, eingezäunt, Abriss

Die Esso-Häuser könnten ab Februar abgerissen werden

Die Esso-Häuser an der Reeperbahn sind bald Geschichte. Das Bezirksamt Mitte hat den Abriss der einsturzgefährdeten Häuser erteilt.

Mehr als einen Monat nach der Evakuierung der einsturzgefährdeten „Esso-Häuser“ auf der Hamburger Reeperbahn liegt nun die Abrissgenehmigung vor. „Sie geht heute raus“, sagte eine Sprecherin des Bezirksamtes Mitte am Dienstag zu entsprechenden Medienberichten. Auf dem Gelände ist ein Neubau geplant. Dagegen gibt es Proteste, weil allgemein eine „Gentrifizierung“ auf St. Pauli befürchtet wird.

Abrissarbeiten könnten im Februar beginnen

Nach Angaben der Eigentümerin Bayerische Hausbau könnte noch im Februar mit den Abrissarbeiten begonnen werden. Mitte Dezember hatten die Bewohner der „Esso-Häuser“ in der Nacht ihre Wohnungen verlassen müssen, nachdem Mieter von wackelnden Wänden berichtet hatten. Erst zu einem späteren Zeitpunkt durften die Bewohner nach und nach in die Häuser zurück und ihre Möbel holen.

„Das Haus wird bis Ende der Woche leer sein“, sagte ein Sprecher der Bayerischen Hausbau. Noch haben nicht alle Mieter eine Ersatzwohnung gefunden, sind in Hotels, bei Freunden oder Verwandten untergebracht.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus