Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Carl Hagenbeck

Löwenstatue vom Familiengrab gestohlen

Hamburg, 07.01.2014
Polizei, Polizeiabsperrung

Die entwendete Löwenfigur ist ein kostbares historisches Einzelstück.

Eine Löwenstatue aus Bronze ist vom Familiengrab der Hagenbecks gestohlen worden. Die Polizei vermutet Buntmetalldiebe am Werk.

Eine lebensgroße Löwenstatue aus Bronze ist vom Familiengrab des Tierparkgründers Carl Hagenbeck (1844-1913) gestohlen worden. Es liege nahe, dass Buntmetalldiebe die Figur im Wert von rund 100-000 Euro auf dem Ohlsdorfer Friedhof entwendeten, sagte eine Polizeisprecherin dazu. Die Tat soll sich zwischen
Freitagnachmittag (03.01.) und Dienstagmorgen (07.01.) ereignet haben. Die Nachricht habe bei der Familie "Erschütterung und Fassungslosigkeit" ausgelöst,
teilte der Tierpark mit.

Familie ist erschüttert

Es habe sich um eine Statue des Löwen Triest gehandelt, des Lieblingstieres des Tierparkgründers. "An dieser Darstellung des schlafenden Löwen hängen nicht nur Familienerinnerungen, sie ist auch ein Kunstgegenstand", hieß es von der Familie. Der Tierbildhauer Josef Pallenberg habe das kostbare historische Einzelstück gefertigt.

Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres sei auf dem Familiengrab ein Bronzetor entwendet worden, man habe eine Replik aus Edelstahl angefertigt. "Löwe Triest jedoch ist unersetzlich", hieß es. (dpa)

comments powered by Disqus