Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Esso-Häuser

Eigentum wird aus Wohnungen geräumt

Hamburg, 06.01.2014
Esso Häuser Reeperbahn

Am Dienstag sollen die Wohnungen der Esso-Bewohner ausgeräumt werden.

Vor drei Wochen mussten die Mieter der Esso-Häuser ihre Wohnungen räumen, jetzt soll auch das Eigentum folgen.

Die Mieter haben der einsturzgefährdeten Esso-Häuser auf der Reeperbahn haben die Gebäude schon längst verlassen, vor drei Wochen Hals über Kopf. Jetzt soll auch ihr Eigentum aus den Wohnungen geräumt werden. Dienstag rollen die Umzugswagen vor.

Bernhard Taubenberger vom Besitzer Bayrische Hausbau, nachher gehen Statiker nochmal durch das Gebäude, warum? "In Folge dieser Begehung wird man festlegen, wie schnell ausgezogen werden muss. Das jetzt mit einem professionellen Umzugsunternehmen ausgezogen werden muss, dass steht außer Frage. Offen ist noch, wie schnell das gehen muss, wie viel Zeit wir dafür haben."

Norman Cordes vom Bezirksamt-Mitte, die Begehung wird vom Bezirksamt begleitet, warum haben Sie schon entschieden, dass die Mieter ihre Sachen nicht selbst packen dürfen? "Es geht darum, dort möglichst wenig Erschütterungen zu verursachen und natürlich auch, möglichst schnell die Wohnung zu räumen. Da können die Mieter natürlich mit vor Ort und beim Packen mit dabei sein."

(ns / ck / rh / ste)

comments powered by Disqus