Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hagenbeck Familiengrab

Friedhof will Maßnahmen zur Sicherheit ergreifen

Hamburg, 08.01.2014
Hagenbeck Eingang

Für die Familie des Tierparkgründers Carl Hagenbeck ist sie unersetzbar: Die Löwenstatue aus Bronze wurde vom Familiengrab gestohlen.

100 Jahre lag die Figur eines schlafenden Löwen am Familiengrab der Hagenbecks. Nun ist die wertvolle Bronzestatue gestohlen worden.

Nach dem Diebstahl der lebensgroßen Löwenstatue vom Familiengrab des Tierparkgründers Carl Hagenbeck hat die Polizei noch keine Hinweise auf die Täter. Die Figur aus Bronze im Wert von rund 100-000 Euro sei fast 250 Kilogramm schwer, sagte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. Deshalb gehen die Ermittler davon aus, dass es mehrere Buntmetalldiebe waren, die nur das Material interessierte. "Vermutlich benutzten sie einen Kleintransporter", erklärte Schöpflin. Man habe nur wenige Spuren auf dem Ohlsdorfer Friedhof finden können.

Fall gibt Rätsel auf

Der Fall gebe viele Rätsel auf, sagte der Sprecher der Hamburger Friedhöfe, Lutz Rehkopf. Nachts sei der Friedhof geschlossen. Der Weg am Grab sei nicht besonders breit, ein Kleintransporter könne also nicht direkt davor geparkt haben. Wie gelang den Dieben der Abtransport der Statue unbemerkt? Rehkopf geht nicht davon aus, dass die Unbekannten die Figur vor Ort zerteilten, um die Einzelstücke besser tragen zu können. "Das dauert zu lange und ist viel zu
aufwendig." Fest steht für Rehkopf aber: "Es war eine logistisch gut geplante Tat, die Diebe müssen sich ausgekannt haben."

Polizei-Reiterstaffel auf dem Gelände

2011 sei schon einmal eine ähnlich schwere Bronzestatue auf dem Friedhof gestohlen worden. Seither patrouilliere eine Reiterstaffel der Polizei auf dem Gelände, berichtete Rehkopf. Es habe nun ein Gespräch mit der Polizei gegeben, mit welchen Maßnahmen man Bronze-Exponate künftig noch besser schützen könne. "Wir haben eine Menge Ideen", sagte Rehkopf.

Lest auch: Carl Hagenbeck: Löwenstatue vom Familiengrab gestohlen

Eine Löwenstatue aus Bronze ist vom Familiengrab der Hagenbecks gestohlen worden. Die Polizei vermutet Buntmetall ...

100 Jahre lang hatte die Figur des schlafenden Löwen Triest das Grab des Tierparkgründers Hagenbeck (1844-1913) geschmückt. "Wir haben die Geschichte gerne bei Friedhofsführungen erzählt", berichtete Rehkopf. Die Skulpturen auf Gräbern trösteten nicht nur die Hinterbliebenen, sie seien historische Einzelstücke und
bereicherten den Friedhof für alle Bürger.

Nach Angaben des Tierparks war Triest der Lieblingslöwe Hagenbecks, weil das Tier ihm einst das Leben gerettet haben soll. Die Nachricht vom Diebstahl hatte bei der Familie "Erschütterung und Fassungslosigkeit" ausgelöst. Die Löwenfigur des Bildhauers Josef Pallenberg sei unersetzlich, teilte sie mit. (dpa/apr)

comments powered by Disqus