Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kindsmord

Sondersitzung nach Tod von Yagmur

Hamburg, 10.01.2014
Tod, Dreijährige, Yagmur, Billstedt, Trauer

Nach dem Tod von Yagmur trifft der Jugendhilfeausschuss des Bezirks Mitte zu einer Sondersitzung.

Nach dem Tod der dreijährigen Yagmur vor einem Monat trifft sich am Freitagnachmittag der Jugendhilfeausschuss des Bezirks Mitte zu einer Sondersitzung.

Nach dem gewaltsamen Tod der dreijährigen Yagmur kommt der Jugendhilfeausschuss Hamburg-Mitte am Freitagnachmittag zu einer Sondersitzung zusammen. Grund ist nach Angaben des Vorsitzenden Ralf Neubauer (SPD) der Sozialdatenschutz. Auskunft geben soll die Leitung des Jugendamts. „Es wird mehr um Information gehen, weniger um Diskussion“, sagte Neubauer. Die sei erst möglich, wenn ein Gesamtbild vorliege. Am Montag wird der Fall Yagmur auch noch einmal Thema in der regulären, öffentlichen Sitzung des Ausschusses sein.

In der elterlichen Wohnung verblutet

Das Kind war am 18. Dezember in der Wohnung seiner Eltern im Stadtteil Billstedt an einem Leberriss innerlich verblutet. Der Vater steht unter dringendem Tatverdacht, Yagmur misshandelt zu haben. Die Mutter soll nichts dagegen unternommen haben. Beide sitzen in Haft.

Von verschiedenen Jugendämtern betreut

Yagmur wurde seit ihrer Geburt von verschiedenen Jugendämtern betreut. Deren Arbeit überprüft derzeit die Jugendhilfeinspektion. Bis ihre Ergebnisse vorliegen, wollen sich die Sozialbehörde und die Bezirksämter nicht näher öffentlich äußern.

Erneuter Fall nach Tod von Chantal

Erst Anfang 2012 war das Bezirksamt Mitte unter Druck geraten, weil das Pflegekind Chantal an einer Überdosis Methadon starb. Das elfjährige Mädchen lebte in Hamburg-Wilhelmsburg bei  drogensüchtigen Pflegeeltern. Damals wurden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Arbeit der Hamburger Jugendämter zu verbessern. „Ich bin erstaunt, dass wir schon wieder so einen Fall auf dem Tisch haben“, sagte Constance Manzke, die für die CDU in dem Ausschuss sitzt. „Ich würde einfach gerne wissen: Woran hat es gelegen?“

Lest auch: Methadontod von Chantal: Pflegemutter von Chantal muss doch vor Gericht

Die Pflegemutter der durch eine Methadonvergiftung getöteten elfjährigen Chantal muss sich nun doch vor Gericht v ...

(dpa / ste)

comments powered by Disqus