Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Natürliche Todesursache

Obdachlose offenbar nicht erfroren

Hamburg, 14.01.2014
Obdachloser Hauptbahnhof

Die beiden Obdachlosen sind nach bisherigen Erkenntnissen an einer natürlichen Todesursache gestorben und nicht erfroren. (Archivfoto)

Die am Michel und bei den Landungsbrücken gestorbenen beiden Obdachlosen sind offenbar nicht erfroren.

Zwei Obdachlose sind am Sonntag in Hamburg tot entdeckt worden. Die beiden Männer seien nach bisherigen Erkenntnissen an einer natürlichen Todesursache gestorben, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. "Es gibt keine Hinweise, dass sie
erfroren sind."

Am Sonntagmorgen habe ein Passant einen leblosen 41-Jährigen im S-Bahnhof Landungsbrücken gefunden, hieß es. Als eine Frau dann am Sonntagnachmittag einem Obdachlosen in der Nähe des Hamburger Michel Geld geben wollte und sich der Mann nicht bewegte, rief sie die Polizei. Der Tote konnte zunächst nicht identifiziert werden. 

Winternotprogramm für Obdachlose

Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) rief Obdachlose dazu auf, das Winternotprogramm zu nutzen. "Es gibt noch genügend freie Plätze, niemand muss in kalten Nächten auf Hamburgs Straßen schlafen." Das Winternotprogramm sei in den vergangenen Wochen im Schnitt zu rund 70 Prozent ausgelastet gewesen. Es dient nach seinen Angaben seit 1992 als anonymer und kostenloser Schutz vor Erfrierung. Im laufenden Winter stellt die Stadt rund 1,2 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus