Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rote Flora

Olaf Scholz appelliert an Eigentümer

Hamburg, 14.01.2014

Bürgermeister Olaf Scholz hat den Besitzer der Roten Flora jetzt noch einmal aufgefordert, das Haus an die Stadt zurück zu verkaufen.

Hamburgs Bürgermeister Scholz fordert Rote-Flora-Besitzer Kretschmer erneut auf, das baufällige Haus an die Stadt zurück zu verkaufen.

Die Rote Flora ist einer der Stein des Anstoßes für die Demonstrationen und Ausschreitungen der vergangenen Wochen in Hamburg. Bürgermeister Olaf Scholz hat den Besitzer des Gebäudes jetzt noch einmal aufgefordert, das Haus an die Stadt zurück zu verkaufen. Im Stern-Interview macht Scholz deutlich, dass die Stadt dem Wunsch Kretschmers nach einer Räumung des besetzten Gebäudes nicht nachkommen wird. "Er ist als Kulturinvestor angetreten, um die Rote Flora zu erhalten", so der Bürgermeister. 

Kretschmer ist mit dem von der Stadt angebotenen Kaufpreis nicht zufrieden.

Gefahrengebiete aufgehoben

Der Streit um die Rote Flora ist einer der Ausgangspunkte für die schweren Krawalle in den vergangenen Wochen gewesen. Die deswegen eingerichteten Gefahrengebiete, in denen die Polizei Menschen leichter kontrollieren kann, sind seit Montag (13.01.2014) komplett aufgehoben. Trotzdem haben rund 800 Menschen gegen solche Zonen protestiert.

(rh/lhö)

comments powered by Disqus