Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vom Zoll sichergestellt

12 Kilo Drogen in Reserverad geschmuggelt

Hamburg , 22.01.2014
Zoll Hamburg, Drogenfund, Reserverad

Rund 12 Kilogramm Drogen waren in Reservereifen versteckt.

In zwei Reservereifen versuchten russische Drogenkuriere rund 12 Kilogramm Rauschgift zu schmuggeln.

Der Kleintransporter der Russen war Kontrollbeamten des Hamburger Zolls während einer Streifenfahrt aufgefallen.

Rauschgiftspürhund lässt sich nicht täuschen

Daraufhin kontrollierten sie ihn. Die Insassen gaben an, dass sie aus den Niederlanden kämen und gebrauchte Möbel und Ersatzreifen dabei hätten. Der Zoll setzte einen Rauschgiftspürhund ein, der sich von den Ledersofas und Kochtöpfen nicht beirren ließ. Doch das von ihm angezeigte Rauschgift konnten die Zöllner zunächst nicht finden. Sie ließen den Kleintransporter daraufhin in der Großröntenanlage in Waltershof röntgen.

10 Kilo Haschisch, 2 Kilo Marihuana und 300 Gramm Ecstasy

In zwei Reservereifen fanden die Zollbeamten 10 Kilogramm Haschisch, rund zwei Kilogramm Marihuana und 300 Gramm Ecstasy-Tabletten. Sie waren zwischen Glaswolle in Vakuumtüten versteckt.

Das Amtsgericht Hamburg hat Haftbefehl gegen die beiden Männer erlassen und Untersuchungshaft angeordnet. Die Ermittlungen des Zollfahndungsamts Hamburg dauern an.

(mgä)

comments powered by Disqus