Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zuwanderung in Hamburg

Zahl der Asylbewerber stark gestiegen

Hamburg, 30.01.2014
Syrien Flüchtlinge

Die meisten Asylbewerber in Hamburg stammen aus Afghanistan oder Syrien.

Die meisten Antragsteller kommen demnach aus Afghanistan oder Syrien. Hamburg muss dabei eine festgelegte Verteilungsquote erfüllen.

Im Jahr 2013 haben 3626 Menschen in der Hansestadt Asyl beantragt. Das sind über 70 Prozent mehr als im Vorjahr: 2012 zählte Hamburg noch etwa 2100 Asylanträge. Dies teilte ein Sprecher der Innenbehörde jetzt mit. Seit Jahren kommen demnach die meisten Antragsteller aus Afghanistan, viele stammen auch aus Russland und Syrien.

Quote muss erfüllt werden

Bei der Zahl der Asylsuchenden handelt es sich jedoch nur um diejenigen, die die Stadt aufnehmen konnte. Durch sogenannte Verteilungsquoten ist nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge festgelegt, dass Hamburg derzeit 2,55 Prozent aller Asylsuchenden in Deutschland aufnehmen muss. Da jährlich mehr Flüchtlinge in die Hansestadt kommen, werden viele auf andere Bundesländer verteilt. (dpa)

Lest auch: Flüchtlingspolitik: Innensenator will mehr Flüchtlinge aufnehmen

Wenn es nach Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) ginge, sollte Deutschland viermal mehr Flüchtlinge ...