Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dringender Ausbau

12.000 Fahrradstellplätze für Hamburg

Hamburg, 17.07.2014
Fahrrad,-Hamburg,-Alster

12.000 neue Fahrradstellplätze will die Hansestadt in den kommenden Jahren schaffen.

Wie das "Abendblatt" berichtet, plant die Hansestadt das Angebot an Fahrradstellplätzen in den nächsten Jahren drastisch auszubauen. Dies ist auch dringend notwendig.

Seit Jahren nimmt der Fahrradverkehr in der Hansestadt zu. Klar, dass die ganzen Drahtesel auch irgendwo abgestellt werden, was in Hamburg allerdings zusehends zum Problem wird. Seit Jahren ist die Anzahl an 16.000 öffentlichen Fahrradstelleplätzen viel zu knapp, sodass gerade an U- und S-Bahnknotenpunkten die Fahrräder häufig wild abgestellt werden. In den kommenden Jahren plant der Senat nach Informationen des "Abendblatts" deshalb die Zahl der Stellplätze fast zu verdoppeln.

Bike-&-Ride-Konzept

Im Auftrag der Stadt hat die Hochbahn ein Bike-&-Ride-Entwicklungskonzept ausgearbeitet, dass die angespannte Abstell-Situation in Zukunft verbessern soll. Gegenüber dem "Abendblatt" bestätigte Helma Krstanoski, Sprecherin der Verkehrsbehörde, die Pläne und erklärte, dass unter anderem der Bau von Fahrradparkhäusern wie in der Fahrradstadt Münster eine Option darstellen würde. Bis 2025 sollen so jedes Jahr etwa 1000 neue Abstellplätze geschaffen werden.

Schwerpunkt an Haltestellen

Das Konzept soll seinen Schwerpunkt nach Aussage von Krstanoski an Bahnhaltestellen haben. Besonderen Bedarf sieht die Behörde in den nächsten Jahren demnach an den Haltestellen Kellinghusenstraße, Holstenstraße, Schlump und Altona. Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) sieht an Haltestellen den größten Nachholbedarf in Hamburg. "Es besteht ein großer Bedarf für moderne und sichere Fahrradabstellplätze an den S- und U-Bahnhaltestellen. Nur so kann man die kombinierte Nutzung von Fahrrad und ÖPNV attraktiv machen", so Vorstand Dirk Lau im "Abendblatt".

(san)

comments powered by Disqus