Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elbe-Seilbahn

Geldgeber locken mit Millionen-Spende

Hamburg, 25.07.2014
Seilbahn über die Elbe

Der Bezirk Mitte soll 10 Millionen Euro bekommen, wenn die Seilbahn gebaut werden darf.

Wenn die Seilbahn über die Elbe gebaut wird, wollen die Betreiber 10 Millionen Euro an den Bezirk Mitte spenden. Vorwürfe werden laut, dass mit dem Spendenversprechen Stimmen gekauft werden sollen.

Vor dem Bürgerentscheid über den Bau einer Seilbahn über die Elbe machen die Seilbahnbauer ein Angebot. Zehn Millionen Euro wollen Doppelmayer und das Musicalunternehmen Stage Entertainment laut Abendblatt-Bericht dem Bezirk Mitte spenden - es gibt allerdings eine Bedingung.

Das Geld gibt es nur, wenn der Bürgerentscheid am 24. August positiv ausfällt und die Seilbahn zwischen St. Pauli und den Musicaltheatern in Steinwerder gebaut wird.

10 Millionen Euro Spende aus Fahrkartenverkauf

Die 10 Millionen Euro sollen nämlich aus den Fahrkarteneinnahmen finanziert werden. In den ersten 10 Jahren werden dazu 50 Cent jeder verkauften Fahrkarte an den Bezirk Mitte weitergegeben. Bei der Verteilung der Spende wollen die Unternehmen dann aber keinen Einfluss nehmen.

200.000 Bürger dürfen abstimmen

Mehr als 200.000 wahlberechtigte Bürger sind zur Abstimmung über das umstrittene Projekt aufgerufen. Viele befürchten eine noch stärkere Verkehrsbelastung für St. Pauli, außerdem gibt es denkmalschutzrechtliche Bedenken gegen den Bau. Auch die Bezirksversammlung hat gegen das Projekt gestimmt.

Den Vorwurf, mit dem Spendenversprechen Stimmen kaufen zu wollen, weisen Doppelmayr und Stage Entertainment zurück.

comments powered by Disqus