Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Folter-Prozess

4 Männer wegen brutaler Folter vor Gericht

Hamburg, 26.07.2014
Gericht, Justiz, Richter, Hammer

Vor dem Hamburger Landesgericht stehen ab Donnerstag (31.07) vier junge Männer, nachdem sie einen Mann grausam gefoltert haben sollen.

Ab Donnerstag (31.07) stehen vier Männer aus dem Drogenmilieu wegen grausamer Folter vor dem Hamburger Landesgericht

Im Mai 2013 sollen vier Männer zwischen 20 und 29 Jahren aus der Hamburger Drogenszene während stundenlanger Folter einen Mann schwer verletzt haben. Ab Donnerstag (26.07) wird der Fall in 15 Verhandlungstagen vor dem Hamburger Landgericht aufgerollt. Den Männern werden gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Brutale Bestrafungsaktion

Bei der Bestrafungsaktion wurde der Mann mit einem Auto von St. Pauli in eine leerstehende Lagerhalle nach Harburg gebracht. Bereits während der Fahrt wurde das Opfer geschlagen und gewürgt, sodass der Mann für kurze Zeit das Bewusstsein verlor. In der Lagerhalle ging das Martyrium des Mannes weiter. So wurde der Mann mit Kabelbinder gefesselt unter anderem mit einer Schaufel geschlagen, zu sexuellen Handlungen gezwungen und mit einem angespitzten Stock traktiert. Neben den vier Angeklagten sollen noch mindestens drei weitere Männer das Vergehen mit angesehen haben. Einer der Mitangeklagten filmte die Folterszenen sogar.

Schwere Verletzungen

Mit Prellungen, Blutergüssen am gesamten Körper und Rissen im Anal- und Genitalbereich wurde der Mann in einem Taxi wieder nach St. Pauli zurückgeschickt, wo er in einem Krankenhaus mit schweren Verletzungen behandelt werden musste. Wie das "Abendblatt" unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtet, wollten sich die Angeklagten dafür rächen, dass bei dem Mann 250 Euro Drogengeld von der Polizei gefunden wurden, die eigentlich den Angeklagten gehört haben sollen.

Angeklagte polizeilich bekannt

Drei der vier Angeklagten sind der Polizei bereits bekannt und unter anderem wegen räuberischer Erpressung, Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung vorbestraft.

(san)

comments powered by Disqus