Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Langenhorn

Messerstecherei im Kleingarten

Hamburg, 06.07.2014
Polizei, Polizeiabsperrung

In Langenhorn wurde ein Mann bei einer Messerstecherei schwer verletzt.

In einem Kleingartenverein im Stadtteil Langenhorn ist ein 20-Jähriger mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. 

In dem Kleingartenverein im Beckermannweg wurde am Samstagabend (5.07.) ein Polterabend gefeiert. Plötzlich gerieten ein 22-Jähriger und ein 20-Jähriger, die Gäste bei dem Polterabend waren, in einen Streit. 

Streit auf Polterabend

Ein Zeuge beobachtete, wie sich die beiden Streitenden von der Feier entfernten, um sich "auszusprechen". Wenig später sah er den 20-Jährigen in Richtung des Vereinsheims laufen, verfolgt von dem auf einmal humpelden 22-Jährigen, der ein Messer in der Hand gehalten haben soll. Wenig später soll der 20-Jährige zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar gewesen sein. 

Lebensgefährliche Stichverletzung

Der 20-Jährige erlitt Stichverletzungen an den Armen und eine lebensgefährliche Stichverletzung im Unterbauch. Eine Krankenschwester, die auch als Gast auf dem Fest war, übernahm bis zum Eintreffen der Rettungskräfte die Erstversorgung. Der tatverdächtige 22-Jährige wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Er hat einen gebrochenen Arm und ein gebrochenes Bein sowie einen Sehnenabriss im Arm.

Polizei ermittelt auch wegen möglicher Notwehr

Die Polizei stellte am Tatort ein Messer sicher, bei dem es sich vermutlich um die Tatwaffe handelt. Die Polizei ermittelt nun und schließt auch Notwehr nicht aus.

(mgä)

comments powered by Disqus