Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mord in Bergedorf

30-jähriger Türke gesteht die Tat

Hamburg, 28.07.2014
Messerstecherei Bergedorf Bestatter

Der festgenommene 30-Jährige hat die Tat gestanden.

Nach der tödlichen Messerattacke in Hamburg-Bergedorf hat der festgenommene 30-jährige Türke die Tat gestanden.

Ein 26 Jahre alten Mann ist am Sonntagmorgen in Hamburg-Bergedorf erstochen worden. Ein Zeuge hatte den Mann schwer verletzt mit Stichverletzungen im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses gefunden und die Polizei alarmiert. Mit mehreren Streifenwagen kamen die Beamten zum Tatort. Über den Hintergrund der Tat wurde zunächst nichts bekannt. Das Opfer hatte Stichverletzungen am Hals - Reanimationsmaßnahmen durch den Notarzt blieben laut Polizei erfolglos. Für die 20-jährige Freundin des Opfers wurde ein Kriseninterventionsteam angefordert.

30-Jähriger Tatverdächtiger gesteht die Tat

Ein Hinweis führte die Polizei zum Tatverdächtigen, der mit einer weißen Hose bekleidet gewesen sei und sich in der Nähe des Tatortes aufhielt. Der Mann hatte rötliche Flecken an der Hose. Der 30-jährige Türke wurde von der Polizei festgenommen und hat die Tat inzwischen gestanden.

Beamte wurden von Verwandten angegriffen

Er und das 26-Jährige Opfer haben sich vor dem fatalen Streit in einer Schischa-Bar getroffen und sind dann in die Wohnung eines Bar-Mitarbeiters am Bäckerkamp gegangen. Beamte die den Tatort abgesperrt haben, sind von aufgebrachten Bekannten und Verwandten des Opfers attackiert worden und haben zur Selbstverteidigung Tränengas eingesetzt.

(dpa / fr / ste) 

comments powered by Disqus