Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Regenreiches Wochenende

Gewitter trotz hoher Temperaturen wahrscheinlich

Hamburg, 31.07.2014
Gewitter, Unwetter, Blitz, Donner, Sturm

Dieses Wochenende sind kräftige Schauer sehr wahrscheinlich.

Dieses Wochenende ist die Gewitter- und Schauermöglichkeit sehr hoch. Sowohl in Hamburg, als auch beim Wacken-Festival.

Am Donnerstag (31.07.) und Freitag (01.08.) wird das Wetter in ganz Deutschland wieder etwas ruhiger. Freitag bleibt es wechselhaft. Trotz einiger Wolken erwartet uns viel Sonnenschein. Ab und zu kann es aber auch Schauer geben. Am Samstag (02.08.) wechseln sich Sonne und Wolken wieder ab. Von Westen aus wird es schwüler. Im Verlauf des Tages sind kräftige Schauer und Gewitter mit Unwetterpotential möglich, das auch am Sonntag (03.08.) noch bleibt, besonders im Nordosten. Auch vor dem Wacken-Festival macht das Gewitter nicht halt, gerade am Sonntag ist das Gewitterpotential sehr hoch.

Besonderer Sommermonat

Dieses Jahr war der Juli ein sehr außergewöhnlicher Sommermonat. Im Nordosten war es fast durchgängig warm, mit Mittelwerten von 20 bis 21 Grad, womit es dort um bis zu drei Grad wärmer war als in Teilen Süddeutschlands. Noch dazu kamen heftige Gewitter, die für überdurchschnittlich viel Niederschlag sorgten. Das Niederschlags-Soll wurde um 64% übertroffen.

Höchstwerte in der Ostsee

In der Ostsee wurden Höchstwerte von bis zu 24 Grad gemessen. Das sind seit mindestens 1997 die höchsten Werte. Im letzten Jahr war die Ostsee um bis zu acht Grad kühler. Der UN-Klimarat IPCC rechnet bis Ende des Jahrhunderts mit einer Erwärmung der Ostsee um 4,37 Grad.

Phänomen Seewind

Tagsüber werden Wasser und Landflächen von der Sonne erwärmt. Da die Landflächen schneller erwärmt werden als die See, steigt die Luft über den Küstenregionen auf, was zu einem regionalen Bodentief und dadurch zu einem Luftdruckgegensatz führt. Durch den Seewind wird dieser ausgeglichen. Umso stärker sich die Landfläche erwärmt, desto größer ist der Effekt. Abends ist die Luftdruckverteilung dann anders herum.

Alle weiteren Infos zum Wetter findet Ihr hier.

(lwe)

comments powered by Disqus