Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Todesvirus

Ebola-Patient: Behandlung in Hamburg?

Hamburg, 28.07.2014
RHH - Expired Image

Ein im afrikanischen Sierra Leone an Ebola erkrankter Mann soll möglicherweise im Hamburger Uniklinikum in Eppendorf behandelt werden.

Ein im afrikanischen Sierra Leone an Ebola erkrankter Mann soll möglicherweise im Hamburger Uniklinikum in Eppendorf behandelt werden.

Erstmals könnte ein Ebola-Patient aus Westafrika möglicherweise in Deutschland behandelt werden. Die Weltgesundheitsorganisation hat beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) angefragt, ob der Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation dort betreut werden könnte, wie UKE-Sprecherin Christine Trowitzsch am Montag sagte. "Wir haben daraufhin den Hamburger Seuchenstab aktiviert und in Abstimmung mit allen zuständigen Behörden und öffentlichen Einrichtungen unsere grundsätzliche Bereitschaft erklärt, den Patienten aufzunehmen und zu behandeln."

Zeitplan steht noch nicht

Nach Darstellung der Hamburger Gesundheitsbehörde ist es allerdings sehr ungewiss, ob der Mann tatsächlich nach Hamburg gebracht wird. "Ob dieser Patient jemals ankommt, ist höchst fraglich", sagte Behördensprecher Rico Schmidt. So müsse der Erkrankte etwa transportfähig sein. Einen Zeitplan für eine mögliche Ankunft in Hamburg gebe es nicht.

Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch

Schmidt betonte, es wäre nicht der erste Ebola-Fall, der in Hamburg behandelt werde. Einen Patienten, der sich in den vergangenen Monaten in Westafrika mit dem Erreger angesteckt hat, gab es allerdings noch nicht in Hamburg. Die Sicherheitsvorkehrungen seien so hoch, dass es für Mitarbeiter und Öffentlichkeit keinen Grund zur Sorge gebe, betonte Trowitzsch. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" soll es sich um einen "wichtigen Mediziner" handeln, der im Kampf gegen Ebola in Sierra Leone bisher viel bewegt habe.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus