Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wilstorf

Fünfjähriger Junge bei Unfall schwer verletzt

Hamburg, 20.07.2014
Feuerwehr Symbolbild

Am Wochenende wurden bei Unfällen in Hamburg zwei Menschen, darunter ein fünfjähriger Junge, schwer verletzt.

Ein fünfjähriger Junge ist im Hamburger Stadtteil Wilstorf angefahren und lebensgefährlich verletzt worden.

Ein 58 Jahre alter Autofahrer habe das Kind übersehen, als es am Samstag (19.07.) in Begleitung seines Vaters bei Grün einen Fußgängerüberweg überqueren wollte, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Durch den Zusammenstoß erlitt der Fünfjährige lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Unfall auf Glockengießerwall

In der Nacht zu Samstag wurde außerdem ein 25-Jähriger bei einem Unfall schwer verletzt. Eine 56-jährige Fahrerin eines Opel Corsa fuhr auf dem Glockengießerwall in Richtung Lombardsbrücke. Nach Zeugenaussagen zeigte die Ampel Glockengießerwall/Ernst-Merck-Straße Grün, als die 56-Jährige in den Kreuzungsbereich einfuhr. Ein 25-jähriger Mann überquerte demnach bei Rotlicht die Fußgängerampel  in Richtung Hauptbahnhof und wurde dabei von dem Opel Corsa erfasst.

25-Jähriger mit Schädelbasisbruch

Dabei zog sich der 25-Jährige einen Schädelbasisbruch zu und wurde auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht. Es besteht Lebensgefahr.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus