Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zwei Euro pro Tag

Park and Ride Stellplätze kostenpflichtig

Hamburg, 28.07.2014
P+R, Park and Ride, Parkplatz, Pendler, Parken, Pendeln

An Park and Ride Parkplätzen werden Autofahrer zukünftig in Hamburg zur Kasse gebeten.

Zehn der 40 Hamburger "Park and Ride"-Anlagen sind seit Montag (28.07.2014) für Autofahrer kostenpflichtig. In den nächsten Jahren folgen weitere Plätze.

Für viele Pendler, die ihr Auto bisher an einem der 40 Park and Ride Parkplätze abgestellt haben und danach weiter mit der Bahn zur Arbeit gefahren sind, wird es ab Montag (28.07) teurer. Das Umsonstparken an einem Viertel der Hamburger Stellplätze ist ab dann nicht mehr möglich.

Tagesticket kostet 2 Euro

Mit dem Umsonstparken ist es zunächst an 10 der insgesamt 40 Park and Ride Anlagen in und um Hamburg vorbei, die die städtische Betriebsgesellschaft bereits modernisiert hat. Unter anderem in Harburg, Bergedorf und Volksdorf. Heino Vahldieck, der Geschäftsführer von Park and Ride, erklärte, dass für die Autofahrer mit der Preissteigerung allerdings auch mehr Qualität geboten werden kann, was sich zum Beispiel in einem gewissen Reinigungsstandard, Videoüberwachung und Notrufanlagen bemerkbar machen wird. Ein Tagesticket wird 2, die Monatskarte 20 und das Jahresabo 200 Euro kosten. 

Modernisierung bis 2017

Die restlichen 30 Anlagen sollen bis 2017 dem neuen Qualitätsstandard angepasst werden. Dann erhofft sich der Senat Einnahmen von bis zu 1,5 Millionen Euro. Bisher mussten die Park and Ride Plätze mit rund 500.000 Euro pro Jahr bezuschusst werden. Mit den Einnahmen sollen die Anlagen unterhalten und weiter ausgebaut werden. Außerdem kündige Vahldieck an, dass man zusätzlich einige Stellplätze der Hamburger Bezirke übernehmen wolle. 

(ns/fr/san)

comments powered by Disqus