Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Altona

Bewaffneter Überfall auf Haspa-Filiale

Hamburg, 26.06.2014
Überfall Haspa Schnelsen Polizeiautos

Die Polizei sucht in Altona einen flüchtigen Bankräuber. (Symbolbild)

Am Donnerstagnachmittag (26.06) hat ein bewaffneter Mann eine Haspa-Filiale in der Holstenstraße überfallen. Die Polizei bittet um Hilfe.

Mit Waffengewalt soll ein maskierter Mann am Donnerstag (26.06) gegen 13:50 Uhr eine Bankfiliale in Altona gestürmt und dabei von den Angestellten Geld gefordert haben.

Mit Schusswaffe bedroht

Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass der Täter die Angestellten der Bank mit einer Schusswaffe bedrohte. Am Ende flüchtete er allerdings ohne Beute in Richtung der S-Bahnstation Holstenstraße. Ob sich zum Zeitpunkt des Überfall noch weitere Menschen in der Bank aufhielten, ist nicht bekannt.

Täter auf der Flucht

Die Polizei suchte zunächst mit einem Hubschrauber und 20 Streifenwagen nach dem Täter. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Inzwischen hat die Polizei eine Täterbeschreibung herausgegeben und bittet um Hilfe. Bei dem Flüchtigen soll es sich um einen kräftigen Deutschen handeln. Er soll ca. 1,70 Meter groß sein und trug bei der Tat eine dunkelblaue Jeanshose, eine weiße Jacke mit blauen Ärmeln und dunkle Sportschuhe. Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 040-4286-56789 entgegen.

(dpa/san)

comments powered by Disqus