Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anonyme Bombendrohung

Nachtzug muss geräumt werden

Hannover, 21.06.2014
Regionalbahn, Bahn, Hamburg

Wegen einer Bombendrohung musste ein Nachtzug aus Hamburg evakuiert werden.

In der Nacht zu Samstag (21.06) musste ein Nachtzug der Deutschen Bahn von Hamburg nach München evakuiert werden. 400 Reisende waren betroffen.

Schreck zu mitternächtlicher Stunde für 400 Bahnpassagiere: Nach einer Bombendrohung wird der Nachtzug Hamburg-München evakuiert und zur Sicherheit leer auf freier Strecke abgestellt.

Explosion um 3 Uhr

Wegen einer anonymen Bombendrohung haben 400 Reisende am frühen Samstagmorgen (21.06) ungemütliche Stunden auf dem Hauptbahnhof in Hannover verbringen müssen. Die Bundespolizei stoppte und evakuierte ihren Zug, nachdem bei einem Callcenter per E-Mail eine Drohung eingegangen war. Darin wurde für 03.00 Uhr die Explosion einer Bombe in dem Zug angekündigt, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag (21.06) sagte. Nach der Evakuierung wurde der Zug außerhalb des Bahnhofs auf freier Strecke abgestellt.

Sprengstoffhunde im Einsatz

Er wurde nach dem angeblichen Explosionszeitpunkt von Dutzenden Polizisten und Sprengstoffsuchhunden ausführlich durchsucht. Dabei wurde kein Sprengsatz gefunden, so dass der Zug für die Weiterfahrt freigegeben wurde. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, ein politischer Hintergrund wurde ersten Angaben zufolge ausgeschlossen. Die betroffenen Passagiere wurden nach Angaben der Bahn für mehrere Stunden in einem Ersatzzug auf dem Hauptbahnhof von Hannover untergebracht, bis sie gegen 06.00 Uhr ihre Fahrt mit mehrstündiger Verspätung fortsetzen konnten.

(dpa/san)

comments powered by Disqus