Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bakterien-Befall

Hamburgs Kastanien in Gefahr

Hamburg, 23.06.2014
Herbst, Kastanie, Baum, Laub, Blätter, Kastanienbaum, Kastanien

Kastanien in ganz Deutschland sind von einem gefährlichen Bakterium befallen.

Ein Bakterium bedroht die Kastanienbäume in Hamburg. In den nächsten fünf Jahren könnten die Kastanien verschwinden.

Prof. Dr. Dirk Dujesiefken, Leiter des Instituts für Baumpflege, schlägt Alarm. Das aggressive Bakterium "Pseudomonas syringae pv. aesculi" befällt die Baumrinde und sorgt dafür, dass sich holzzerfressende Pilze in der Kastanie breit machen, so Dujesiefken in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Der Befall betreffe nicht nur die Kastanien in Hamburg, sondern lässt sich bundesweit beobachten.

Kastanien sterben nach Bakterien-Befall

2007 wurde das Bakterium erstmals nachgewiesen, so Dujesiefken weiter. Beim Beifall mit dem Bakterium bilden sich schwarze Leckstellen an der Baumrinde, das Laub färbt sich gelbgrün und die Äste sterben ab. Sind die Kastanien einmal von dem Bakterium befallen, geht es rasend schnell. Spätestens nach einem Jahr muss der Baum gefällt werden, berichtet die "Bild"-Zeitung weiter. Nach Aussage von Dujesiefken gibt es kein Gegenmittel. Die betroffenen Bäume sterben.

Dujesiefken befürchtet, dass es in fünf Jahren keine Kastanien mehr in Hamburg geben könnte.

(mgä)

comments powered by Disqus