Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rote Flora

Inhaber Kretschmer ist pleite

Hamburg, 04.06.2014
RHH - Expired Image

In den Zankapfel "Rote Flora" könnte durch die drohende Pleite von Besitzer Kretschmer neue Bewegung kommen.

Klausmartin Kretschmer, der Eigentümer des linksautonomen Kulturzentrums "Rota Flora" ist pleite. Das Amtsgericht Hamburg hat die Insolvenz eingeleitet.

Neuer Ärger um die rote Flora im Schanzenviertel. Bereits am 22. Mai hat das Amtsgericht Hamburg ein Insolvenzverfahren gegen den Eigentümer der Immobilie, Klausmartin Kretschmer, eingeleitet haben. Wie es jetzt mit dem Gebäude weitergeht, ist offen.

Steuerstreitigkeiten als Ursache

Grund für das jetzt eingeleitete Insolvenzverfahren sind nach Angabe von Kretschmers Berater Gert Baer, Steuerstreitigkeiten. Bereits Mitte April hatte eine Gläubigerin einen Antrag gestellt. Im Anschluss daran war der Hamburger Rechtsanwalt Nils G. Weiland zum Insolvenzverwalter von Kretschmer aufgestiegen. Laut Gericht sind nun alle Gläubiger dazu aufgefordert bei Weiland unverzüglich ihre Forderungen an Kretschmer anzumelden. Ein erstes Gläubigerversammlung soll am 19. August stattfinden. Wie es dann weitergeht, und ob die Gläubiger ihr Geld zurückbekommen, steht noch in den Sternen. Der Insolvenzverwalter steht allerdings bereits im Gespräch mit Anwälten der Stadt. "Es ist grundsätzlich auch denkbar, dass andere die Rote Flora kaufen", so Weiland.

Seit Jahren Zoff um die Flora

Kretschmer liegt werden der "Roten Flora" seit Monaten mit der Stadt über Kreuz. Während der SPD-Senat das besetzte Gebäude zurückkaufen möchte, verweigert Kretschmer das und will stattdessen ein neues und kommerzielles Kulturzentrum errichten. Für die Stadt bedeutet dies ein klarer Vertragsbruch, da jede Änderung an dem Gebäude zuvor von ihr abgesegnet werden müsste. Der Senat möchte die Flora nun per Klage zurückkaufen, weigert sich aber den zuvor gebotenen Preis von 1,1 Millionen Euro zu bezahlen. Jetzt möchte die Stadt lediglich 190.000 auf den Tisch legen.

(dpa/san)

comments powered by Disqus