Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schnelsen

Zwei Kinder aus Messie-Wohnung gerettet

Hamburg, 02.06.2014
Messiewohnung, Dreck, Schmutz, Messie, Messiesyndrom

Zwei kleine Kinder mussten Ende April 2014 aus einer zugemüllten Wohnung in Schnelsen befreit werden. (Symbolbild)

Bereits Ende April haben die Hamburger Behörden ein Geschwisterpaar aus einer zugemüllten Wohnung im Stadtteil Schnelsen gerettet.

Wie die "Bild Hamburg" am Montag (02.06) berichtet, musste das Hamburger Jugendamt am 27. April in einem akuten Fall von Kindeswohlgefährdung einschreiten. Die Polizei hatte einen dreijährigen Jungen und dessen zwei Jahre alte Schwester aus einer komplett vermüllten Wohnung geholt und in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Mutter mit Kindern überfordert?

Ein Sprecher der Sozialbehörde am Sonntagabend (01.06) den Bericht der Zeitung. Demnach hat die 21 Jahre alte Mutter noch zwei weitere Kinder, die bereits seit Längerem in Pflegefamilien untergebracht sind. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung. Außerdem sei das Familiengericht eingeschaltet worden. Auch Sozialsenator Detlef Scheele (SPD), lässt sich in regelmäßigen Abständen über den Fall berichten.

Immer wieder Fälle von Kindeswohlgefährdung

Immer wieder wurden in der Hansestadt in den letzten Jahren Fälle von vernachlässigten und misshandelten Kindern bekannt geworden. Zuletzt sorgte der Tod der kleinen Yagmur für Entsetzen. Die Dreijährige starb Ende 2013 an einem Leberriss. Ihre Eltern müssen sich deshalb ab Mittwoch (11.06) vor dem Landgericht Hamburg verantworten.

(dpa/san)

comments powered by Disqus