Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Uni Hamburg

Neubau am Campus Bundesstraße

Hamburg, 04.06.2014
Neubau Uni Hamburg Geomatikum Entwurf

Die Pläne für den Neubau am Campus Bundesstraße.

Der Hamburger Senat hat beschlossen der Uni Hamburg am Campus in der Bundesstraße und am Campus Bahrenfeld prächtige Neubauten zu finanzieren.

Die Universität Hamburg platzt raumtechnisch aus allen Nähten und der Großteil der Gebäude hat schon deutlich bessere Tage gesehen. Umso erfreulicher sind die jetzt beschlossenen Pläne des Senats am Campus Bundesstraße und am Campus Bahrenfeld zu investieren, modernisieren und neu zu gestalten.

Neues Gebäude am Geomatikum

Durch die neuen Gebäude an den beiden Lehrorten erhalten Studierende und Lehrende deutlich mehr Platz. Am Standort Bundesstraße erhält die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MIN) ein neues Forschungsgebäude gegenüber des Geomatikums. Auf einer Fläche von 22.000 Quadratmetern sollen künftig die Geowissenschaften und die Klimaforschung untergebracht werden. Kosten soll der Neubau 177 Millionen Euro.

Exzellenzstandort der Physik wird ausgebaut

Der Campus Bahrenfeld wird als Exzellenzstandort der Physik weiter ausgebaut. Für das "Center for Hybrid Nanostructures" (CHYN) soll dort mit rund 4.650 Quadratmetern ein neues Forschungsgebäude entstehen, das 61 Millionen Euro kosten wird.

Bund fördert Bauvorhaben

Realisiert werden sie nach dem sogenannten Mieter-Vermieter-Modell. Das bedeutet: die Gebäude werden von städtischen Unternehmen errichtet, welche diese dann für 14 Millionen Euro pro Jahr vermieten. Die Miete zahlt die Stadt. Die Baukosten von insgesamt 238 Millionen Euro muss die Hansestadt allerdings nicht allein schultern. So fördert der Bund die Neubauten mit bis zu 21 Millionen Euro. Jetzt muss die Hamburger Bürgschaft das Vorhaben noch absegnen, deren Zustimmung gilt aber als sicher.

(san)

comments powered by Disqus