Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bus und Bahn

Jahresbilanz: Der HVV feiert Rekordergebnisse

Hamburg, 26.03.2014
HVV U-Bahn

Das Jahr 2013 war für den Hamburger Verkehrsverbund sehr erfolgreich.

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) hat im vergangenen Jahr so viele Menschen per Bus, Schiff und Bahn befördert wie noch nie zuvor.

Am Mittwoch (26.03) hat der Hamburger Verkehrsverbund auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Geschäftsführer Dietrich Hartmann konnte sehr erfreuliche Zahlen für den HVV präsentieren.

728 Millionen Fahrgäste

Mit beinahe einer dreiviertel Milliarde Fahrgästen kann sich der HVV über ein sattes Plus im Vergleich zum Vorjahr und einen neuen Rekord bei der Gesamtzahl der Fahrgäste freuen. 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr hätten nach Angaben des HVV-Chefs die öffentlichen Verkehrsmittel Hamburgs genutzt. Auch für das kommende Jahr geht der HVV von insgesamt 1,5 Prozent mehr Fahrgästen aus.

Höhere Einnahmen, weniger Schwarzfahrer

Positive Zahlen gibt es auch an anderer Stelle zu vermelden. So haben sich die Fahrgeldeinnahmen im Vergleich zu 2012 um fünf Prozent auf 727 Millionen Euro erhöht. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf die Preiserhöhung im Januar 2013 und 2014. Die Quote an Schwarzfahrer hat sich dagegen halbiert. Dies führt Hartmann auf die Aktion "Einstieg vorne" zurück, wonach Fahrgäste in Bussen seit 2012 verpflichtet sind, vorne in die Busse einzusteigen und dabei ihre Fahrkarten vorzeigen müssen. Die jährlichen Verluste durch Schwarzfahrer gingen um 10 Millionen Euro von 30 auf 20 Millionen Euro zurück.

Neue Herausforderungen

Im nun kommenden Geschäftsjahr wolle man weiter in den barrierefreien Ausbau der Haltestellen investieren. Außerdem ist es laut Dietrich Hartmann das große Ziel, den Fahrgästen bei Verkehrsstörungen mittels Echtzeitdaten schnellere Ausweichmöglichkeiten anbieten zu können.

(dpa/ san)

comments powered by Disqus